achtsam leben:

integrale Achtsamkeitspraxis

Achtsamkeitspraxis

 

Eine einfache Anleitung zu Achtsamkeit

Nehmen Sie sich am Beginn Ihrer Praxis etwa 10 Minuten Zeit, „einfach nur zu sitzen“.

Sobald Sie Platz genommen haben, machen Sie sich Ihre Körperhaltung bewusst. Beobachten Sie, wie Sie sitzen und wo im Körper Sie Spannungen wahrnehmen, ob es irgendwo unbequem ist. Versuchen Sie an diesen Stellen, so gut es geht, zu entspannen. Wenn die Spannungen bestehen bleiben, begegnen Sie ihnen wohlwollend, akzeptierend.

Während Sie sich langsam entspannen, können Sie darauf achten, wie der Körper atmet. Jedes Mal, wenn Sie ausatmen, entspannt sich das Zwerchfell. Während Sie das beobachten, können Sie andere Teile des Körpers und den Geist einladen, sich ebenfalls zu entspannen, loszulassen.

Gedanken werden auftauchen und wieder verschwinden, werden kommen und gehen. Das ist auch ganz in Ordnung, aber achten Sie darauf, diese – zumindest während der Zeit der Übung – nicht weiter zu verfolgen. Wenn ein Gedanke auftaucht, können Sie Ihre Aufmerksamkeit auf Spannungen im Körper richten, die mit diesem Gedanken verbunden sind. Beobachten Sie auch Gedanken und Spannungen akzeptierend und wohlwollend. Wichtig ist es, einfach zu fühlen, wie sich Spannung und wie sich dann das Loslassen, die Entspannung anfühlt.

Mit der Zeit lernen Sie, wie es sich anfühlt, zu halten, anzuspannen und wie es sich anfühlt, loszulassen, zu entspannen. Sie lernen, zwischen beidem zu unterscheiden, bei sich selbst und bei anderen. Sie lernen Anspannung und Schmerz zu akzeptieren und Loslassen zu erlauben. Sie lernen Ihre Fähigkeit loszulassen kennen. Mit diesem zunehmenden Verständnis beginnt Achtsamkeit.

Wenn Gedanken oder Emotionen länger verweilen, können Sie ihnen erlauben zu kommen und auch wieder zu gehen. Sie beobachten sie, ohne sich mit ihnen zu identifizieren.

Print Friendly, PDF & Email